Die Zukunft der Stadt. weiter_gedacht_

Die Zukunft der Stadt beginnt in den eigenen vier Wänden. Und deshalb unterstützt löwenstein home comfort, der Wiener Spezialist für Smart Homes, auch diese Ausstellung.

Hausautomation, vernetztes Wohnen, Smart Home – das klingt in vielen Ohren noch wie Zukunftsmusik. Und für manche gar ein wenig bedrohlich. Dabei ist vieles davon heute schon realisierbar. Und auch die Berührungsängste damit sind bald verflogen. Denn wer einmal in einem Smart Home war, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Genau um dieses Aha-Erlebnis geht es dem Wiener Familienbetrieb löwenstein home comfort. Der renommierte Experte für Smart Living sorgt seit über zehn Jahren dafür, Technik in Wohnräumen perfekt auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohner abzustimmen und möglichst unaufdringlich ins Interieur zu integrieren. Im Mittelpunkt steht dabei immer der Mensch, denn jedes Projekt beginnt hier mit der Frage „Und was kann Ihr Zuhause für Sie tun?“

Wie Smart Homes das Leben erleichtern und den Wohnkomfort steigern können, zeigt löwenstein home comfort nun auch auf der Ausstellung „Die Zukunft der Stadt“ im Technischen Museum Wien: In der „Smart Bubble“, einer kugelförmigen, begehbaren Installation, gibt es eine Vielzahl faszinierender technischer Raffinessen zu entdecken. Alles kommuniziert miteinander und ist bequem steuerbar. Selbst der Boden reagiert beim Betreten schon höchst aufmerksam.

Für dieses richtungsweisende Projekt haben die Smart Living-Experten von löwenstein home comfort das Technische Museum mit ihrem Know How unterstützt. Gemeinsam haben sie ein Kleinod erschaffen, das jeden Besucher dazu einlädt, die technischen Möglichkeiten des vernetzten Wohnens selbst zu erleben. Denn sie kann fast alles – außer eine ruhige Kugel schieben.